Betreuungskonzept für Bewohner mit Demenz und für Bewohner mit Einstufung nach § 43 SGB XI

Demenz ist nicht gleich Demenz - wir haben diesen Aspekt klar erkannt.

  • Wie jede andere Krankheit ist auch die Demenz bei jedem Menschen unterschiedlich ausgeprägt. Unseren Umgang mit Dementen richten wir an diesen Tatsachen aus.
  • Da demente Bewohner sich erfahrungsgemäß noch wohler fühlen, wenn sie in ihrer Wohnumgebung vertraute Gegenstände sehen, legen wir großen Wert auf die Wohnraumgestaltung. Bewohner können ihre Zimmer also gerne mit eigenen Möbeln einrichten.
  • Grundsätzlich richten wir uns immer nach den Ess- und Trinkgewohnheiten aller uns Anvertrauten. Im Alter kommt es häufig vor, dass sich der Geschmacksinn ändert, viele Menschen mit dementiellen Erkrankungen können oftmals aber nicht mehr mitteilen, was sie mögen und was nicht. Hier schauen wir genauer hin und beobachten das Essverhalten, um die Mahlzeiten anzupassen, damit unsere Bewohner weiterhin Freude am Essen haben.
  • Da viele Demente häufig zum Essen und Trinken "animiert" werden müssen, behelfen wir uns einiger einfacher Methoden, z. B. verwenden wir bunte Becher und farbige Getränke (Säfte), um die Neugier zu wecken. Hektik, Stress und Lärm vermeiden wir möglichst, da man in einer ruhigen und entspannten Atmosphäre bekanntermaßen lieber isst und Demente sich so besser auf ihr Essen konzentrieren können.

Schriftgröße: A A A