Seniorenhaus "An der Eiche"

Wohn- und Pflegeheim
Ein behaglicher Ort, fachkompetent geführt unter ärztlicher Leitung

Soziale Betreuung      

  • Vier Betreuungskräfte mit einer Ausbildung nach § 43 SGB XI kümmern sich um die Gestaltung, Strukturierung und Durchführung der Angebote im Haus.
  • In unseren Biografieheften erfragen wir u. a. wichtige Lebensereignisse, alte Gewohnheiten und Vorlieben oder auch frühere Hobbies. Dies macht es uns möglich, für jeden Bewohner eine passende Alltagsgestaltung planen zu können. 
  • Unser oberstes Ziel in der sozialen Betreuung ist es, die Lebensqualität und -freude zu erhalten, zu fördern oder auch neu zu wecken. Dazu erarbeiten wir eine Tagesstruktur für jeden einzelnen Bewohner und gehen dabei auf die individuellen Bedürfnisse ein. Wir möchten den Bewohnern ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln und ihnen dabei helfen, ihr soziales Umfeld zu stärken und den Gemeinschaftssinn zu fördern. Trotz alldem soll das Recht auf Selbstbestimmung nicht verloren gehen.
  • In unserem Haus finden Gruppen- und Einzelangebote täglich statt, sowohl am Vormittag als auch nachmittags.
  • Wir achten stets darauf, dass allen Interessierten die Teilnahme ermöglicht wird - einen Unterschied zwischen "geeigneten" und "nicht geeigneten" Bewohnern (z. B. Dementen) gibt es bei uns grundsätzlich nicht.

Gruppenaktivitäten

Einzelangebote

  • Bewegungskreis / Gruppengymnastik
  • Gedächtnistraining / Erinnerungsarbeit
  • (Vor-)Lesungen (Zeitung, Gedichte)
  • Gesprächskreise (zur Verarbeitung von Informationen)
  • gemeinsames Kochen und Backen
  • alltagsorientierte Tätigkeiten, z. B. Wäsche zusammenlegen, Tische abräumen, abwaschen
  • kreatives Gestalten (Basteln, Dekorieren)
  • Spielenachmittage
  • Musiknachmittage, gemeinsames Singen, Singkreis
  • Bibelstunde mit Pastorenbesuch
  • Ausflüge mit dem hauseigenen Bus (z. B. zum Kirchennachmittag Kellinghusen)
  • Geburtstagskaffee
  • jahreszeitliche Feste und Veranstaltungen
  • Fernseh- und Filmnachmittage
  • 10-Minuten-Aktivierung
  • Basale Stimulation (z. B. Anregung von Geruch- und Geschmacksinn, Hörsinn, Tastsinn; Gefühlsstimulierung)
  • Erinnerungsarbeit
  • Geschichten / Gedichte vorlesen
  • Sprichwörter und Anekdoten austauschen
  • Spielen von einfachen Einzelspielen
  • gemeinsames Singen
  • Spaziergänge
  • Begleitung zu z. B. Arztbesuchen, Frisör, Einkäufen
  • psychosoziale Betreuung, z. B. in Form von Gesprächen
  • andere Einzelangebote auf die individuellen Bedürfnisse und Vorlieben des jeweiligen Bewohners abgestimmt
  • Sterbe- und Trauerbegleitung